Titel verteidigt – MSC Brokstedt zum vierten Mal Deutscher Meister

Die rund 1600 Zuschauer, die am vergangenen Wochenende in das Speedway-Stadion des MC Güstrow gekommen waren, erlebten einen turbulenten und spannenden Renntag. Im „Ein-Tages-Finale“ um die deutsche Speedway-Mannschaftsmeisterschaft  wurde früh klar, dass der Titel nur zwischen den „Wikingern“ aus Brokstedt und den „Devils“ vom AC Landshut entschieden wird. Von Beginn an zeigten beide Mannschaften ein sehr engagiertes Auftreten und machten ihren Anspruch auf den Titelgewinn deutlich. Nachdem das Team des MSC Brokstedt e.V. im ADAC zunächst die Führung übernahm, kam die Vertretung aus Landshut erst mit zunehmenden Rennverlauf auf „Betriebstemperatur“ um sich letztlich an die Spitze des Teilnehmerfeldes zu setzen. Die Vertretungen vom MC Güstrow als auch dem MC „Nordstern“ Stralsund mussten ihrerseits mit dem Kampf um den dritten Platz Vorlieb nehmen.

Die Vorentscheidung um die Vergabe der Meisterschaft fiel dann im 20. der 24 Läufe als sich Brokstedt nach einem 5:1 im direkten Vergleich gegen Landshut wieder in die Führungsposition brachte, die bis zum Rennende Bestand behalten sollte. Die „Wikinger“ Kai Huckenbeck und Norick Blödorn ließen im alles entscheidenden Lauf Valentin Grobauer und Erik Riss (beide AC Landshut keine Chance). Brokstedts Teammanagerin Sabrina Harms hatte ganz offensichtlich im Vorfeld des Finales eine glückliche Hand bei der Zusammenstellung Ihrer Mannschaft. So machten der Finne Timo Lahti (18 Punkte) und Kai Huckenbeck, der 16 Zähler zum Gesamterfolg beisteuerten, ganz klar den Unterschied zur Konkurrenz. Letztlich durfte sich Brokstedt zudem über Güstrower Schützenhilfe freuen, da der Laufsieg von Kevin Wölbert, des mit 13 Punkten besten Fahrers der Gastgeber, im letzten Lauf gegen Landshut den Wikingern ein Stechen gegen die „Devils“ ersparte.

Während der AC Landshut in Güstrow ihren 20. Deutschen Meistertitel verpassten, durfte sich Brokstedt nach 2019 über den erneuten Titelgewinn freuen. Im vergangenen Jahr wurde die Meisterschaft aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt. Spannend wurde es allerdings nicht nur bei der Titelvergabe. Im Kampf um den dritten Platz lieferten sich Güstrow und Stralsund ebenfalls ein verbissenes Duell, welches letztlich zu Gunsten der Hausherren ausfiel.

Ist möglicherweise ein Bild von 13 Personen, Personen, die stehen, Motorrad, außen und Text „ADAC famile Ortsclub im ADAC Hansa OSPA Antennaadam Antenr Lübzer ADAC MSB DMSB Sternberg Baumaschin DMS Bever DMSB Ortsclub im ADAC Hansa .V. baumarkt güstrow ine MV Sternberg Baumaschinen JCB JCB CB SPA JCB DIKKRAUSE Antenn SCAVI Antenne ரத“

Nach dem Rennen waren sich die Verantwortlichen aller vier Clubs einig, dass sowohl wurde Durchführung der Veranstaltung sowie die Entscheidung die Team-Meisterschaft in diesem Finale als Paarfahren herbeizuführen ein Erfolg und echte Werbung für den Speedway-Sport in Deutschland war. Geht es nach Bernd Sagert, Mitglied im Fachausschuss Bahnsport des Deutschen Motorsportverbandes und Vorstandsmitglied beim MC „Nordstern“ Stralsund, soll diese Art der Durchführung allerdings eine Ausnahme bleiben. Sagert geht davon aus, dass nächstes Jahr wieder vier Vereine mit Hin- und Rückkämpfen den Titel ausfahren werden. Mit einer festen Zusage für die Bundesliga rechnet er dann vom Meister Brokstedt, dem MC Güstrow und seinem Club aus Stralsund.

Das Ergebnis der Deutschen Speedway-Mannschaftsmeisterschaft 2021:

1. MSC Brokstedt 43 Punkte

2. AC Landshut 41 Punkte

3. MC Güstrow 31 Punkte

4. MC „Nordstern“ Stralsund 29 Punkte

Die einzelnen Punkte der Brokstedter Fahrer:

Timo Lati 18 Punkte

Kai Huckenbeck 16 Punkte

Norick Blödorn 7 Punkte

Max Dilger 2 Punkte

Lukas Fienhage 0 Punkte

Infos zum Finale um die Deutsche Speedway Mannschaftsmeisterschaft 2021

Das Rennen startet 15 Uhr, Training wird es vorab nicht geben.

Das Stadion samt Tageskasse öffnet 13 Uhr.

Austragungsbedingungen:

  • Ein Team besteht aus vier Fahrer und einem Reservefahrer.
  • Zwei Fahrer bilden jeweils ein festes Paar und fahren in sechs Läufen gegen die jeweils anderen Paare der gegnerischen Mannschaften.
  • Nach 24 Läufen gewinnt die Mannschaft mit den meisten Punkten.
  • Sogenannte taktische Reserve oder Joker gibt es nicht, der Reservefahrer kann aber jederzeit einen Fahrer aus seinem Team ersetzen.
  • Jeder Fahrer hat maximal sechs Einsätze.

Hygienehinweise:

An den Eingängen wird eine Selbstauskunft zu leisten sein. Für alle Online-Ticket-Käufer ist diese bereits auf das Ticket ausgedruckt. Wer am Stadion ein Ticket kauft, kann dort eine Selbstauskunft ausfüllen.

Alternativ findet man hier auch ein Foto davon und könnt es bereits zuhause ausdrucken und ausfüllen, dann am Eingang abgeben.

Es wird nach jetzigem Stand (21.09.21) keine Testpflicht oder eine 3G-Auflage geben.

Bitte daran denken, die 1,5m-Abstände einzuhalten und überall dort, wo das nicht möglich ist, einen Mund-Nasen-Schutz (FFP2-Maske oder medizinische Maske) zu tragen.

Unser Team – Deutsche Speedway Mannschaftsmeisterschaft 2021

Am kommenden Sonnabend, den 25.09. steigt das diesjährige Ein-Tages-Finale um die deutsche Speedway-Mannschaftsmeisterschaft in Güstrow. Mit dabei sind der AC Landshut, der MC „Nordstern“ Stralsund, der MC Güstrow und unsere „Wikinger“ als Titelverteidiger.

Am vergangenen Sonntag mussten die Teammanager ihre Mannschaften melden – gestern erfolgte nun die Veröffentlichung.

Unsere Teammanagerin Sabrina Harms wird mit folgender Besetzung nach Güstrow (Start um 15 Uhr) reisen:

1. Timo Lahti
2. Max Dilger
3. Kai Huckenbeck
4. Norick Blödorn
17. Lukas Fienhage

Unsere Titelverteidiger aus dem Jahr 2019 treffen auf folgende Gegener:

MC Güstrow:

5. Kevin Wölbert
6. Mirko Wolter
7. Michael Härtel
8. Ben Ernst
18. Rohan Tungate

AC Landshut:

9. Valentin Grobauer
10. Erik Riss
11. Sandro Wassermann
12. Dimitri Bergé
19. Martin Smolinski

MC „Nordstern“ Stralsund:

13. René Deddens
14. Marius Hillebrand
15. Pawel Przedpelski
16. Tobias Busch
20. Rasmus Jensen

Unsere „Tigers“ erkämpften vierten Platz

Unsere Brokstedt Tigers sind gestern in der Talents Team Trophy (TTT) in Moorwinkelsdamm gestartet.

Am Ende sprang ein hart erkämpfter 4. Platz für Niklas Esslinger und unserem Gastfahrer Mike Jarczewski heraus. Dabei konnten Niklas neun und Mike zwei Punkte zum Gesamtergebnis beisteuern.

Unser Teammanager Florian Rixen zeigte sich nach dem Rennen mit der Leistung „seiner Jungs“ zufrieden: „Nach leider nicht so guten Starts haben beide in jeden Lauf viel Kampfgeist bewiesen und sich immer wieder ran gekämpft.

„Allen voran war es Niklas, der nach seinen nicht so guten Starts das berühmte „Messer zwischen den Zähnen“ hatte und zusammen mit Mike eine kämpferisch perfekte Team-Leistung präsentierte.

Das Ergebnis:

1. Moordüwels 24 Punkte

2. Rookie Wolfspack 19 Punkte

3. Young Cloppenburg Fighters 16 Punkte

4. Brokstedt Tigers 11 Punkte

5. Emsland Speedway Team 10 Punkte

6. Mulmshorn Skorpions 10 Punkte

Speedway-Team-Cup in Güstrow

Wir sind stolz auf unsere Mannschaft und eine vom Teamgeist geprägte Saison.

Auch heute, beim vierten und letzten Rennen dieser STC-Saison, präsentierten sich unsere „Wikinger“ als geschlossene Einheit.

Dabei spielte es am Ende auch eine eher untergeordnete Rolle, dass wir letztlich heute „nur“ den undankbaren vierten Rang belegten.

Letztlich sind wir auch heute wieder „unseren Weg“ gegangen und sind unserer Linie treu geblieben, indem wir voll auf unsere „Nordlichter“ gesetzt haben.

An dieser Stelle danken wir allen, die uns auf unserem Weg begleitet haben.

Alles, was wir in dieser Saison gemeinsam erleben durften, bestärkt uns so sehr, dass wir auch in Zukunft voll auf den Geist „der Mannschaft“ setzen werden.

Das Endergebnis des heutigen Rennens:

1. MSC Olching 37 Punkte

2. MC Güstrow 31 Punkte

3. MC Nordstern Stralsund 28 Punkte

4. MSC Brokstedt 24 Punkte

Die Punkte unserer Mannschaft:

Tobi Busch 12 Punkte

Norick Blödorn 8 Punkte

Timo Wachs 4 Punkte

Tom Meyer 0 Punkte

Platz 4 beim Speedway Team Cup in Diedenbergen!

In Diedenbergen stand für unser Team der Wikinger das dritte Match in der Speedway Team Cup Saison 2021 an.

Nach einem Heimsieg und einem dritten Platz in Stralsund war die Aufgabe für unser junges Team am gestrigen Sonntag nicht gerade einfach.

Wir mussten doch einige Ausfälle kompensieren.

So fehlten mit Tobias Busch (krankheitsbedingt), Norick Blödorn (2. Polnische Liga) und Stephan Katt (Langbahn-GP Challenge) gleich drei unserer Top-Starter. Außerdem konnte Louis Ruhnke aufgrund einer Erkrankung ebenfalls nicht nach Diedenbergen anreisen.

Das soll keine Entschuldigung sein, aber jedes Team dürfte bei ähnlicher Konstellation gleiche Schwierigkeiten haben bei der Teamzusammenstellung haben.

Wir blieben aber trotz der zu erwartenden starken Konkurrenz bei unserer Linie, unseren Nachwuchsfahrern Wettkampfpraxis zu ermöglichen und vertrauten ganz auf unser Team mit Birger Jähn, Mattis Möller, Timo Wachs und Tom Meyer, allesamt Clubfahrer.

Um jedoch die Jungs nicht komplett „ins kalte Wasser“ zu schmeißen, konnten wir mit Mirko Wolter einen sehr erfahrenen Starter als Gastfahrer verpflichten.

Mirko machte seine Sache ganz großartig und setzte sich vorbildlich für unser Team ein, wofür wir uns herzlich bei ihm und auch beim MSC Olching für die unkomplizierte Freigabe bedanken.

Mit Tom Meyer und Timo Wachs debütierten heute gleich zwei Starter in unserem Team.

Timo Wachs war zunächst als Reservefahrer aufgeboten, musste aber schon nach dem ersten Durchgang für Mattis Möller einspringen, den ein grippaler Infekt erwischte und weitere Starts leider nicht mehr zuließ.

Timo kam super zurecht und kämpfte sich ins Rennen. Leider hatte er dann im Lauf 14 an zweiter Stelle liegend einen Aufsteiger, der ihn zu Sturz kommen ließ. Timo musste daraufhin auf einen Start im Finale verzichten.

Tom Meyer und Birger Jähn gaben ihr Bestes, konnten aber aufgrund der übermächtigen Konkurrenz leider keine Punkte schreiben.

Sehr erfreulich sind die Informationen, dass es allen erkrankten schon wieder gut geht.

Am Ende erreichten wir leider nur den undankbaren vierten Platz und gratulieren den Gewinnern der Diedenbergen White Tigers, den Güstrow Torros und den Drittplatzierten Cloppenburg Fighters.

Es war trotz allem ein toller Renntag, der geprägt war von der Angst vor einem Unwetter. Das Match des Team Cups wurde in einer Rekordzeit von knapp Zwei Stunden durchgezogen.

Vielen Dank an den MSC Diedenbergen für die Ausrichtung der Veranstaltung. Es gab nichts zu beklagen. Die Bahn war trotz der großen Beanspruchung über zwei Tage in einem super Zustand und ließ spannende Rennen zu.

Wir blicken weiter in die Zukunft und freuen uns auf das nächste Rennen am 12. September in Güstrow.

Dort werden die Karten wieder neu gemischt!

Keep on fighting, Wikinger!

Gesamtwertung:

Drittes Match für unsere Team Cup Mannschaft!

Am kommenden Sonntag steigt für unser Team das dritte Rennen im Speedway-Team-Cup 2021.

Dabei müssen unsere „Wikinger“ in Diedenbergen antreten.

Vor dem Rennen plagen unseren Teammanager Thomas Thode arge Personalsorgen, da neben Tobi Busch, der ebenso wie Louis Ruhnke der Mannschaft krankheitsbedingt nicht zur Verfügung steht, auch Norick Blödorn (2. Polnische Speedway-Liga) sowie Stephan Katt (Langbahn-WM-Challenge in Pardubize) ihren Einsatz für unseren MSC absagen mussten.

Bei der Team-Zusammenstellung für Sonntag sind wir allerdings unserer norddeutschen Linie treu geblieben und konnten mit Mirko Wolter als Gastfahrer mehr als nur einen Ersatz verpflichten.

Mirko passt nicht nur menschlich voll zu uns – als ehemaliger Liga-Fahrer des MSC Brokstedt kehrt er nun zurück „nach Hause“.

Wir freuen uns auf diesen echten Teamplayer und danken dem MSC Olching für die kollegiale und unkomplizierte Zusammenarbeit und die Freigabe als Gastfahrer.

Außerdem debütieren Timo Wachs und Tom Meyer im Team.